Licht und Schatten

Typisch Mama!

Ich mache keinen Hehl daraus, ich freue mich wie ein Schnitzel über mein Bewerbungsgespräch am Montag. Der wundervolle große schwarze Mann hat heute das Kommando bekommen, sämtliche Vorbereitungsmaßnahmen zu treffen für den Fall, dass die Zwillinge am Montag nicht in die Vuggestue gehen können. Wer weiß das schon, ob die Kleinen am Wochenende nicht plötzlich krank werden?

Am Montag feiern die Kinder in der Vuggestue Fastelavns-party. Fasching.

Weil hier in dieser Woche Ferien sind und sehr viele Kinder nicht in die Betreuung gebracht werden, ist also am Montag eine große Feier, wenn alle Kinder wieder da sind. Eltern und Großeltern sind herzlich dazu eingeladen, beim Kleinkindspaß mitzumachen.

Die große rote Frau hat sich schon sehr darauf gefreut, denn die Kindergartenzeit des kleinen Preußenbayern hat sie nicht mitbekommen. Damals musste ich einen sehr weiten Arbeitsweg zurücklegen und ohne die Hilfe meiner Mama wäre das eigentlich nicht zu machen gewesen. Vor 14 Jahren gab es so eine gute Betreuung einfach noch nicht. Und schon gar nicht für Kinder unter drei Jahren. Wir wohnten damals am AdW und meine Arbeit lag noch mehr Jwd.

Oma brachte/holte den klitzekleinen Preußenbayer also immer in/von den/m Kindergarten. Sie erlebte die kleinen Freuden, Nöte und Ängste, die man so mitbekommen kann. Ich habe das immer sehr bedauert. Bis heute!

Und nun findet das erste Highlight meiner zweijährigen Vuggestue-frischlinge statt, und Mama ist einfach nicht da.

Andere Mamas.

Andere Omas.

Aber Mama zittert in Ålborg um eine Anstellung.

Es tut mir so leid. Ich hatte einen richtigen Knödel im Hals, als ich den Pädagogen heute mein Fernbleiben ankündigte.

Und am Montag werde ich vermutlich sehr traurig sein, wenn ich meine kleinen bärtigen Wikinger alleine auf ihrem ersten Fest lassen muss.

Ach Scheiße. Das ist nicht fair.

Ich habe die Chance auf einen tollen Job. Und das verdiente Geld würde unserer Familienkasse gut tun. Die Betreuung der Kleinen ist teuer und wir bekommen keinerlei Kindergeld oder ähnliches. Immer noch nicht. Wir wollen unsere Kinder mit anderen Kindern zusammen kommen lassen, sie sollen die Sprache lernen, sie sollen andere Kinder um sich haben. Wir wollen unseren Kindern was bieten. Auch in der Freizeit.

Mama sollte schon arbeiten. Mama sollte aber auch da sein.

Wie man es als Mutter auch immer macht. Man hat immer ein schlechtes Gewissen. Immer.

Und an wem geht es aus?

An meinen kleinen Würmchen.

Ach Scheiße.

PS: Mein Blog. Ich darf hier auch mal „Scheiße“ sagen.

4 Gedanken zu “Licht und Schatten

  1. Ich habe es dir schon mal gesagt: Mütter haben iiiimmer ein schlechtes Gewissen…wenn sie arbeiten…wenn sie nicht arbeiten…wenn die Kinder krank sind oder sich wehtun…wenn die Kinder zu extrovertiert oder zu introvertiert sind…wenn später in der Schule nicht alles glattläuft…wenn sie in der Pubertät total ausrasten…ach das ginge hier ewig so weiter!
    Immer die Frage: “ Was habe ich nur falsch gemacht?“

    Aber echt jetzt, du hast eine Chance…ergreif sie und sch…. auf das schlechte Gewissen!
    Die Kids wissen am Dienstag und auch ein paar Jahren eh nicht mehr, ob du an einem wichtigen Faschingstag dabei warst oder nicht, oder denkst du, du schadest ihnen für das spätere Leben damit?
    Hat dir dein „Großer“ schon einmal vorgeworfen, daß du arbeiten musstest als er noch klein war? Und wenn, kann man dem „Halberwachsenen“ das doch erklären.
    Du warst ja auch nicht arbeiten um dich zu verwirklichen, sondern um euch zu ernähren und um deinen tollen Beruf auszuüben.

    Die meisten Männer würden sich solche Fragen gar nicht stellen oder? Und die haben auch kein schlechtes Gewissen wenn sie morgens zur Arbeit gehen…ist ja ganz normal.
    Es gibt ja zum Glück jetzt ganz tolle Papas, die Elternzeit nehmen und sich wirklich voll einbringen in die Familienarbeit, aber das schlechte Gewissen wird wohl eine Frauenkrankheit bleiben…
    Lieber Gott..warum hast du uns das angetan ???
    Und glaubt ja nicht liebe Frauen, daß diese Krankheit irgendwann ausgeheilt ist wenn man älter wird und die Kinder „aus dem Haus sind“

    Also Fazit: Mit dieser Krankheit müssen wir leben und das Beste daraus machen!

    Ich wünsche Dir Meermond ein gutes Vorstellungsgespräch..du wirst sie umhauen am Montag !!!

    Und sollte es doch nicht klappen..was ich nicht glaube..schreibst du ein Buch!

    Gefällt 2 Personen

Bei Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. Wordpress und Gravatar einverstanden. (Hinweise zur Verarbeitung deiner Angaben und Widerspruchsrechte: https://meermond.blog/impressum/)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.