Meermond
Ich als Mama Leben in Dänemark

Kleinkindliche Marotten

Wie groß muss die Bettdecke eines 94cm großen Kindes in einem 140cm Kinderbettchens sein?

Ganz einfach.

220*150cm und Volldaune, bittesehr.

Der Krabbelzipfel des kleinen Belgiers ist plattgekrabbelt, das Kinderfederbett wärmt ihn aufgrund seiner eigenartigen Schlafgewohnheit nicht. Der Bub schläft schlecht und friert im Bett. Liegt immer auf den Federn drauf und krabbelt alles zu einem riesigen Klumpen.

Der gsM hat sein Daunenbett ausrangiert, weil es ihm zu warm war.

In diesen Minuten liegt der kleine Mann tief schnarchend und glücklich in den Federn kruschelnd im Bettchen. Federn unter ihm, Federn auf ihm, Federn umrahmen seinen Kopf. Belgier im Daunenparadies, ohne den ungeliebten Bettbezug natürlich. Hauptsache, er fängt eeeeeendlich damit an, durchzuschlafen.

Ansonsten muss ich leider doch Hühner halten und viel Suppe löffeln…

4 Kommentare

  • Antworten
    rabenzahn
    22. Februar 2016 at 14:40

    Ganz viele Daunen und einen Hauch von Papa… wie schön! Und hoffentlich hilft es!

    • Antworten
      Meermond
      22. Februar 2016 at 15:58

      Den Hauch von Papa habe ich dir „geklaut“. Vielen lieben Dank!!!

  • Antworten
    Silberkopf
    20. Februar 2016 at 17:08

    Wieso Hühner? Statt der Kinder..haha?
    Oder wegen der Federn? Aber die pieken doch. Schätzelein da musste Gänse kaufen wegen der Daunen und dann gibt’s Braten statt Suppe.
    Vielleicht wäre auch ein Biwakschlafsack bis – 40° etwas für die kleine Frostbeule.

    Ich wünsche jedenfalls, daß die Federn (Daunen) von unten und oben helfen und ihm (und euch) einen schönen Schlaf bescheren

  • Antworten
    birgitdiestarke
    19. Februar 2016 at 22:28

    Ich kann ihn gut verstehen. Ich will auch immer mehr Decke als da ist und bis über die Ohren, bitte!

Schreib einen Kommentar (Bei Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen im Impressum einverstanden.)