Erinnerungen …

1995 hatte ich mein letztes Bild gemalt.

Es war eine gelungene Karikatur im Stil des Abendmahls und alle meine damaligen Kollegen scharten sich als Persiflage ihrer Selbst um den dem Messias gleichenden Diskothekenbesitzer.

Ich investierte viel Arbeit in dieses Bild und freute mich über den stolzen Preis, den ich dafür bekommen hatte.

Dann aber neigte sich das Studium dem Ende zu und ich war zu beschäftigt vom Leben, um je wieder zu Kohle, Kreide oder Pinsel zu greifen. Ein Teil von mir legte sich quasi schlafen.

Über 20 Jahre!

Im Sommer diesen Jahres zeigte die Buntschwägerin uns eines ihrer Bilder im Familienchat. Ich war hingerissen und verstand ihre Bescheidenheit absolut nicht. Das Bild war großartig!

Ich hatte meinem wundervollen, großen, schwarzen Mann schon hunderte Male erzählt, dass ich in einem anderen Leben ziemlich viel und eigentlich ganz gut gemalt hatte. Doch bis auf drei Bilder, die in unserem Haus noch hängen, hatte ich alle verkauft. Ich habe also keinen Nachweis mehr, außer einer einzigen Zufallsfotografie einer Auftragszeichnung im Fotoalbum.

Wenn man so viele Jahre nicht mehr gemalt hat, traut man sich dann irgendwann auch nicht mehr. Meine geliebte Kohle- und Rötelschachtel hatte ich der finnischen Künstlerin im Winter geschenkt, weil ich wollte, dass meine „Lieben“ in Händen sind, die sie auch zu nutzen wissen. Ich hatte geglaubt, sie nie wieder brauchen zu können.

Die Freundschaft zur Finnin ließ mein inneres Künstler – Ich immer lauter werden und im Sommer war es dann soweit:

Ich blickte auf den Bildschirm des Smartphones, der das Bild der Buntschwägerin zeigte und ich beschloss, endlich einmal wieder das zu tun, was ich früher so gerne getan hatte.

Und mein erstes Bild wurde ein Acrylbild: ein Birkenwald, durch den vereinzelte Teile der bedruckten Leinwand durchscheinen. Pfiffig und frech guckt also Audrey Hepburn an einer Birke vorbei, während sich ein blauer Cadillac im Himmel auflöst. Ich fühlte mich fabelhaft, als ich die Farbe über die Leinwand dirigierte, doch gleichzeitig war ich sehr unsicher. Kann ich überhaupt noch malen? Soll ich denn noch? Kann man sowas als „Malerei“ servieren?

Wie zur Antwort erhielt ich ein Geschenk von der Finnin, die sich von meinem Bild beeindruckt zeigte. Als ich das Päckchen öffnete, musste ich schon arg mit den Tränen kämpfen: Ich hielt mein Kohlen-/Rötelkästchen in den Händen und sie sagte nur: „Go on!“

Inzwischen hängen über unserem Esstisch vier eigene Bilder, vier weitere sind gerade in Arbeit und ein anderer Birkenwald ist gestern „ausgezogen“.

Dieses Mal achte ich allerdings darauf, von meinen Bildern Fotos zu machen, damit ich sie nicht vergesse:

birken

26 Gedanken zu “Erinnerungen …

  1. Die hohen Selbstansprüche, aber auch fremdes Lob und Tadel können einen Menschen ganz übel lähmen. Ich pflege daher zu mir zu sagen: Mut hat auch der kleinste Muck! und los geht es, mögen die Kunsthistoriker und Kunstkritiker schweigen! Schweigen soll auch der innere Kritiker, schweigen der schlaue Marktforscher, der guckt, ob etwas gefällt und verkäuflich sei. Worauf es ankommt ist, sich auf sich selbst zu besinnen und zu arbeiten, bis sich der gewünschte Ausdruck einstellt. Wie ich sehe, hast du sehr viel Talent und nun auch wieder erwachte Lust – da kann eigentlich nichts schiefgehen.
    Es spricht eine, die mit wenig Talent und ohne malerische Vorgeschichte mit 40 anfing zu zeichnen und zu malen und seither nicht aufhörte, um den gewünschten Ausdruck zu kämpfen. Allerliebste Grüße! Gerda

    Gefällt 2 Personen

  2. Wie gut , dass du wieder malst. Gut für dich, gut für uns und viele andere Menschen. Eine Begabung ist etwas kostbares, das sollte man nicht vertun. Ich mag deine Bilder, auch wenn ich sie nur auf Fotos sehe.

    Gefällt 2 Personen

Bei Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. Wordpress und Gravatar einverstanden. (Hinweise zur Verarbeitung deiner Angaben und Widerspruchsrechte: https://meermond.blog/impressum/)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.