Meermond
Leben in Dänemark Leben in DK

Dänemark oder Deutschland – wo ist meine Heimat?

Bestimmt mehr als 50 Mal – keine Hyperbel – habe ich die Geschichte des kleinen Pelle vorgelesen:

Voller Zorn auf seinen Papa packt der kleine Junge seinen Koffer und zieht aus: ins Plumpsklo „Herzhausen“. Natürlich muss sein Buch „Hänschen im Blaubeerwald“ mit in sein neues Zuhause. Dort denkt er in kindlicher Verzweiflung über die Trauer seiner Eltern und das nahende Weihnachtsfest nach. Zwischen seinen Gedankengängen schickt er mehrmals eine auf der Mundharmonika gespielte Version von „Nun ade, du mein lieb‘ Heimatland“ auf die akustische Reise ins Elternhaus.

Man muss es mir glauben, ich würde gerne ab und an zu eben dieser Mundharmonika greifen. Aber was soll ich nur spielen?

Ade, lieb‘ Heimatland!“ oder doch lieber ein „Hej, lieb‘ Heimatland?“

Der Heimatgedanke

home-2194174_640_comfreakDiese Worte gingen schon einmal vor ein paar Jahren online. Wenn man seine Heimat verlässt und sich auf den Weg in ein neues Leben begibt, wird man irgendwann vor der Frage stehen: Wo bin ich eigentlich zu Hause?

Vor drei Jahren musste ich diese Frage leider damit beantworten, dass ich nicht wusste, was ich mit dem Wort „Heimat“ verbinden sollte. Ich beschrieb mein Herz damals als gebrochen und hin- und hergerissen. Gleichzeitig plagte mich damals der Gedanke, dass ich doch eigentlich rundum glücklich sein sollte. Schließlich ist durch unseren Umzug nach Nordjütland ein Traum wahr geworden, der schon viele Jahre in meinem Herzen gewesen war.

Wir träumen nicht, wir wagen einen Traum.

Noch immer bin ich so unglaublich glücklich, dass wir hier sein dürfen. Ich bin stolz auf uns, weil wir so Vieles geleistet haben. Jeder einzelne meiner wundervollen Familie hat große Hürden übersprungen.

Begonnen hat meine Liebe zum Norden bereits in frühester Kindheit und diese Liebe war offensichtlich hochgradig ansteckend. Denn wir leben seit bald vier Jahren genau dort, wo dereinst Traum von einem Leben in Dänemark geboren wurde.

3

Es dauert eine Weile, bis du weißt, wo du hingehörst.

Damit wurden wir von anderen Menschen mit Auslandserfahrung getröstet. Die meisten schätzten, dass sie selbst etwa zwei Jahre gebraucht hatten, um ihren Platz im neuen Land zu finden.

Die psychische Belastung, ein ganzes Leben hinter sich zu lassen, ist unvorstellbar hoch. Darauf kann man sich nicht vorbereiten!

Wie grausam ist es doch, dass es (noch immer) eine Fernsehsendung gibt, die den Umzug in ein anderes Land zu einem Witz überzeichnet!

Es gehört eine ganze Menge Mut zu so einem Schritt und man braucht eine große Ausdauer. Mehr, als man manchmal zugeben kann oder möchte. Meine Bilder auf Instagram und hier im Blog wirken leicht und unbeschwert, aber hinter der Kamera wurden so manches Mal schwere Gedanken gedacht.

Die meisten kommen innerhalb von fünf Jahren zurück

 

Man möchte (und soll) sich in der neuen Heimat verwurzeln, weiß aber nicht immer, wie das gehen soll! Dazu gibt es nämlich keine „Rezepte“ oder wirklich hilfreiche Anleitungen. In Blogs teilen viele Auswanderer und Expats aus aller Welt ihre Erfahrungen mit, aber im Endeffekt ist man doch auf sich alleine gestellt.

Wie soll man gleichzeitig damit fertig werden, regelrecht auf eine Reset-taste gedrückt zu haben? Viele Zurückgelassenen leiden und man selbst verzweifelt fast an diesem Wissen – dabei ist man nur seinem Herzen gefolgt!

Strand Dänemark Sommer .jpg

Man hat sich doch nur einen sehnlichen Wunsch erfüllt und etwas getan, was man im Falle Nichttuns irgendwann einmal bedauern würde…

Solche Gedankengänge kosten Kraft.

Es sind nicht wenige, die innerhalb von fünf Jahren wieder zurück kommen. Und ich verstehe diese Menschen sehr gut. Die Realityshow, die sich am „Scheitern“ bereits vorgestellter „Auswanderer“ ergötzt, hinterlässt bei mir einen faden Beigeschmack.

Denn diese Menschen sind nicht gescheitert.

Sie haben versucht, einen Traum zu leben. Sie haben viele Erfahrungen gemacht, von denen andere nur träumen können. Niemand kann ihnen die Erinnerungen nehmen, die sie für immer bei sich tragen. Sie haben eine Geschichte gelebt, die andere nur aus Büchern oder Filmen kennen.

Man kann unzählige Schilder oder Dekorationsartikel kaufen, auf denen man zur Verwirklichung der Träume auffordert.

Lebe deinen Traum! Dream until your dreams come true! Don't dream your life, live your dream! Follow your dreams! Träume wollen gelebt werden!  

Manche Menschen träumen vielleicht etwas ungewöhnlich, aber mal ganz ehrlich: Oft sind es genau die so ganz anderen Lebensgeschichten und -erfahrungen, von denen wir lesen möchten oder die wir uns im Film ansehen wollen, nicht?

Heimat ist, wo dein Herz ist

Ich bin jetzt hier zu Hause. Meine Heimat ist der wilde Norden von Dänemark. 

Mit allem, was dazu gehört.

Und ich meine wirklich ALLES.

Hier ist mein Herz. Und meine vier Herzchen <3  sind auch alle hier.

Mit dem Herzen zu Hause.

Ich drücke euch die Daumen, liebe D. und lieber C.!

Habt einen schönen Abend,

Schriftzug Meermond klein Bilderstempel

28 Kommentare

  • Antworten
    athenmosaik
    26. Juni 2018 at 19:13

    Oh wie bin ich froh diesen Beitrag genau jetzt gefunden zu haben. vor eineinhalb Jahren bin ich einfach nach Athen – und geblieben. Das ist wirklich nicht immer leicht… Und schön zu wissen, dass es nicht nur mir nicht leicht fällt. Grüße aus dem Süden in den Norden, wo irgendwo dazwischen mal eine Heimat lag…

    • Antworten
      Meermond
      27. Juni 2018 at 11:07

      Nein, es ist nicht leicht. Aber es wird leichter, das kann ich dir inzwischen versichern.
      Liebe Grüße in den Süden 🤗

  • Antworten
    Jutta
    15. Juni 2018 at 22:26

    Um Träume zu verwirklichen, braucht es so viel Mut. Dass es Heimweh gibt, kann ich mir gut vorstellen. Ich bewundere, wie ihr das macht. Ich wünsche euch weiterhin ein gutes Leben in Nordjütland. Jutta.

  • Antworten
    freiedenkerin
    14. Juni 2018 at 22:02

    Jawohl, die Heimat ist da, wo das Herz ist. Dem pflichte ich zutiefst bei. <3

  • Antworten
    Silke
    14. Juni 2018 at 11:47

    Das hast du toll beschrieben. Ich bewundere dich für euren Mut, denn den braucht man auf jeden Fall. Und das nicht alles gold ist was glänzt sollte man acu beachten. es ist was anderes Urlaub in einem Land zu machen oder dorthin auszuwandern. Da gibt es garantiert auch Schattenseiten. Ich sag immer Heimat ist kein Ort sondern ein Gefühle, das ist dort wo man glücklich ist.
    Liebe Grüße
    Silke

    • Antworten
      Meermond
      16. Juni 2018 at 18:24

      Enig, Heimat ist wirklich ein Gefühl. 🤗

  • Antworten
    Susanne Haun
    14. Juni 2018 at 10:24

    Es gehört Viel Mut und Durchsetzungskraft dazu, seine Träume zu leben. Aber es lohnt sich.

  • Antworten
    kunterbunt79
    14. Juni 2018 at 7:19

    echt toll in Worte gefasst

  • Antworten
    Anhora
    14. Juni 2018 at 7:07

    Ich kann deine Gedanken so nachvollziehen! Ich habe vor langer Zeit in den USA gelebt und hätte die Möglichkeit gehabt, unbefristet dort zu bleiben. Aber nach einem Jahr hat man ein bisschen vergessen, wie die eigenen Leute ticken, und die neue Kultur versteht man noch lange nicht. Ich bin zurückgegangen, weil ich das Gefühl hatte, keine Identität mehr zu haben.
    Mein Lebensgefährte dagegen lebt seit 12 Jahren in Deutschland und wollte nie in seine Heimat zurück. Ich glaube, er hat einfach ein Stück seiner Heimat mitgebracht, denn etliche britische Gewohnheiten, Denkweisen und auch Produkte würde er niemals aufgeben. Dabei spricht noch nicht mal unsere Sprache richtig, ich könnt das nicht. Er schon. Vielleicht machen sich Männer weniger Gedanken.
    Hab einen schönen Tag!

    • Antworten
      Meermond
      14. Juni 2018 at 7:41

      Deinen Engländer bewundere ich aber auch irgendwie für seine Einstellung. Er zieht sein Ding durch und genießt, was er hat. (zB auch dich 🤗) Glück findet man tatsächlich, wenn man aufhört, ewig danach zu streben.
      Die USA wären für mich gar keine Option. Es gibt sehr schöne Gegenden dort, aber Kultur und Lebensumstände gefallen mir nicht.
      Dir auch einen schönen Tag 🤗🙋‍♀️

      • Antworten
        Anhora
        15. Juni 2018 at 11:20

        Du hast die Einstellung „meines“ Engländers genau richtig beschrieben! Wenn man so leben kann (und nicht alle Menschen in seiner Heimat machen es einfach für ihn), dann hat man ein gutes Leben.
        Die USA waren damals – vor über 30 Jahren – auch keine Option. Interessanterweise aus Gründen, die inzw. längst in Deutschland angekommen sind. Und nun, mit ihrem Top-Kasper, würd ich nicht mal mehr zu Besuch in die USA reisen, das macht schon traurig. Ich kenne immer noch viele Menschen dort, z.T. noch von der damaligen Zeit. Enttäuschend, dass sie sich so zum Gegenstand von Spott gemacht haben. Man kann sie gar nciht mehr ernstnehmen …

        • Antworten
          Meermond
          16. Juni 2018 at 18:23

          Ne, kann man dann wirklich nicht.
          USA wird mich auch nicht mehr zu sehen bekommen…🤔

  • Antworten
    mynewperspective
    14. Juni 2018 at 7:00

    Wirklich sehr schön geschrieben. Hat mich berührt und mich an meine eigene Auslands-/Auswanderungserfahrung erinnert.

  • Antworten
    alltagschrott.ch
    14. Juni 2018 at 6:47

    Ein wunderschöner Beitrag mit Herz und Seele.
    Sonnige Grüße. Priska

    • Antworten
      Meermond
      14. Juni 2018 at 7:43

      Danke dir, liebe Priska! Schön, wenn man das erspüren kann!

  • Antworten
    Babbeldieübermama
    14. Juni 2018 at 2:40

    Wunderbar und ehrlich geschrieben. Dein Beitrag regt zum Nachdenken und mitfühlen an. Vielen Dank von einer die ihren Traum nie erfüllen konnte.

    • Antworten
      Meermond
      14. Juni 2018 at 7:34

      Es freut mich, dass ich dich meine Worte berühren konnten.
      Und es tut mir leid, dass du deinen Traum nicht erfüllen konntest. Aber vielleicht kann dich etwas anderes darüber hinweg trösten? Liebe Grüße!

  • Antworten
    Stella, oh, Stella
    14. Juni 2018 at 0:52

    Nicht alle, die einige Jahre im Ausland leben, wollten auswandern. Diese Reality show kenne ich überhaupt nicht. Die sind doch nur neidisch, weil sie nie was gewagt haben!

    Das Bild zum Schluss finde ich Spitze, es sieht aus wie ein Bild von einem Skagen-Maler.

    • Antworten
      Meermond
      14. Juni 2018 at 7:30

      Stimmt, das ich habe beim Schreiben auch immer im Kopf gehabt. Ich sollte das einfügen. Danke dir 😘

  • Antworten
    finbarsgift
    13. Juni 2018 at 22:53

    Sehr schöne Auswanderungsballade, voller Herzblut geschrieben…
    Liebe Grüße zur Nacht vom Lu

    • Antworten
      Meermond
      13. Juni 2018 at 22:58

      Dein Kommentar bedeutet mir aufgrund deiner eigenen Erfahrungen viel. Danke dir und ganz herzliche Grüße zurück!

Schreib einen Kommentar (Bei Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen im Impressum einverstanden.)